+49 711 34 225 227 | E-Mail | Kontakt
Mo.-Fr.: 10:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sa.: 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Aperitif

Mit einem Aperitif lässt sich wunderbar die Zeit überbrücken

Während einer Hochzeitsfeier gibt es öfters mal ein wenig Zeit zu überbrücken. Meist dauert es nach der Trauung, bis alle Gäste im Restaurant oder dem Ort der Hochzeitsfeierlichkeiten ankommen. Die Zeit des Eintreffens der Hochzeitsgesellschaft bis zum Platz nehmen an der Tafel, kann mit einem Aperitif perfekt überbrückt werden. Zudem können sich diejenigen Gäste, die sich nicht kennen, bei einem kleinen Small Talk kennenlernen und über die gerade erlebte Trauung reden. Mit einem erfrischenden Aperitif in der Hand ist die Wartezeit im Handumdrehen vergangen.

Aperitif Beispiel Hochzeitshaus Stuttgart

Wir kennen alle die Situation: Eine Hochzeitsgesellschaft trifft ein, der Erste beim Hinsetzen an die Tafel möchte dennoch niemand sein. So stehen kurzerhand viele Gäste im Restaurant oder Saal und warten gemeinsam auf das Brautpaar, das oftmals als Letztes eintrifft. Manchmal werden direkt nach der Trauung die Hochzeitsfotos gemacht, sodass sich die Wartezeit für die Gäste hinziehen kann. Was nun? Ein netter Plausch bei einem Aperitif wäre eine Lösung – da kann wohl keiner dazu „nein“ sagen.

 

Ein origineller, anregender und frischer Aperitif, der nicht allzu viel Alkohol enthält ist eine sehr schöne Alternative zum altbekannten Sektempfang. Obwohl, selbstverständlich darf auch heute noch ein Sekt gereicht werden für diejenigen, die mit dem klassischen Glas Champagner anstoßen möchten. Einige Regeln sollten beim Reichen eines Aperitifs eingehalten werden. Ein Aperitif wird vor dem Mittag- oder Abendessen gereicht. Zuviel Alkohol darf er nicht enthalten, ebenfalls sind auch Sirup, Sahne oder Ei nicht auf der Zutatenliste erwünscht. Vor dem Essen wird er gereicht, weil er den Appetit anregen soll. Daher darf er auch keine großen Mengen Alkohol enthalten und ermüdend wirken oder gar den Appetit verderben. Leicht muss er sein, herb oder ein wenig bitter – so mögen wir den Aperitif. Als solcher wird gerne ein Südwein verwendet, aber auch der trockene Martini ist immer noch ein beliebter Aperitif. Portwein, Sherry oder ein Madeira sind herrlich einfach, worin wahrscheinlich auch der Reiz liegt. Bei den Appetitmachern ist Qualität gefragter, denn Quantität. Wer hier spart, spart definitiv an der falschen Stelle. Aber das muss ich sicher nicht betonen, denn das Brautpaar wird immer bemüht sein, die Gäste zufriedenzustellen, damit diese die Hochzeit und die zahlreichen Leckereien in bester Erinnerung behalten werden.