+49 711 34 225 227 | E-Mail | Kontakt
Mo.-Fr.: 10:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sa.: 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Der Brautschleier

Die Hochzeit mit all ihren Traditionen – Der Brautschleier

Bei den meisten Bräuten stehen Brautschleier ganz hoch im Kurs. Ein Brautkleid ohne Schleier kommt für sie nicht infrage. 

Braut und Bräutigam liegen sich im Arm

Was viele aber nicht wissen, ist, dass hinter dem Brautschleier ein Brauch steckt. Es handelt sich um einen internationalen Brauch. Nach Angaben von Experten reicht der Ursprung des zeremoniellen Gebrauchs von Brautschleiern zurück bis ins frühe dritte Jahrtausend vor Christus. In Mesopotamien war es damals Frauen und sogar Männern vorbehalten, einen Schleier zu tragen. Ein Jahrhundert später war der Brauch ein fester Bestandteil des Christentums. Die Farbe Weiß spielte dabei eine wichtige Rolle. War sie doch ein Zeichen für die Jungfräulichkeit der Braut. In der Vergangenheit wurde der Brautschleier für verschiedene Zwecke benutzt. In der damaligen Zeit hieß es, dass sich durch das Tragen eines Schleiers böse Dämonen von der Braut fernhielten. Weiter kam dem Schleier die Bedeutung zu, dass er die Tränen der Braut verschleierte, die mit der Heirat eine Trennung zur Familie erfuhr. Erst durch das Lüften des Brautschleiers war der Neuanfang besiegelt, das Mädchen wurde zur Frau. Das Lüften des Brautschleiers kam damals sozusagen der symbolischen Entjungferung der Braut gleich. All dies geschah im Hause des Ehemanns, also nach der Trauung. Dennoch gab es bereits vor vielen Jahrhunderten auch schon die Variante, dass der Brautschleier während der Trauung gelüftet wurde. Für den Bräutigam war dies eine Sicherheit, dass unter dem Schleier auch die richtige Braut war. Dieser Brauch stammt aus der Zeit, in der es noch üblicherweise Zwangshochzeiten gab. Zu dieser Zeit kannten sich Braut und Bräutigam kaum und bekamen sich nur kurz vor der Hochzeit zu Gesicht.

 

Der weiße Brautschleier, wie man ihn auch heute noch kennt, gab es immer. Eine Ausnahme war die Zeit der alten Römer, wo die Braut zur Hochzeit einen roten Brautschleier trug. Während sich die Farbe Weiß bis heute als Farbe der Jungfräulichkeit hält, verbanden die alten Römer die Farbe Rot mit Leidenschaft, Feuer und Liebe. Weiß hat sich zwar durchgesetzt, dennoch gibt es in den baltischen Regionen immer noch traditionelle Hochzeiten, bei denen die Braut einen roten Brautschleier trägt.