+49 (0)711 34 225 227 | E-Mail | Kontakt
Mo. - Fr.: 10:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sa.: 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Der Norwegerpulli

Der Norwegerpulli macht Lust auf Winter

Noch ist nicht Winter, doch dieser steht bekanntlich schneller vor der Tür, als man denken möchte. Bereits im Herbst gibt es kalte Tage. Und wenn es soweit ist, will jeder gerüstet sein. Der Norwegerpulli wird immer dann aus dem Schrank hervorgeholt, wenn Winterspaziergänge, Winterurlaub und gemütlicher Hüttenzauber auf dem Programm stehen. An frostigen Wintertagen hält er schön kuschelig warm und seine typischen Muster ließen ihn zu einem Klassiker unter den Winterpullovern werden. Immer wieder sind diese Muster bei den aktuellen Modekollektionen vorzufinden.

Norwegerpulli Wintertrend 2014

Alle Modemarken verwenden die Muster in ihrer Kleidung. Mützen, Schals, Westen und der Klassiker, der Norwegerpulli, erleben regelmäßig einen wahren Boom. Es verwundert auch niemanden, sind sie doch herrlich warm und gemütlich und darüber hinaus sehen sie gut aus. Auch wenn der Norwegerpulli nach Norwegen benannt ist, so kommt er tatsächlich nicht von dort. Ursprünglich stammt der Pulli mit den typischen Mustern von Skandinavien, und hier aus Island, den Färöer- sowie den Shetlandinseln. Die beliebten Pullover sind in den nördlichen Breitengraden unverzichtbar, was auch aus den teilweise sehr kalten Temperaturen nicht nur im Winter herrühren mag.

 

Der echte Norwegerpulli ist aus grober Schafswolle gefertigt, der vor Kälte und Regen schützt. Er wird grob gestrickt und kann als Markenzeichen sein Muster vorweisen. Dieses findet man am Kragen und an den Ärmelenden sowie am Bund. Der Norwegerpulli hat oftmals eine Grundfarbe (meist hellgrau, dunkelgrau, schwarz oder beige und braun) welche mit einem weißen oder farbigen Muster versehen ist. Die klassischen Muster sind Wintermotive, wie Rentiere oder Eiskristalle, weiter auch Schneeflocken, Sterne und Rauten. Viele Varianten des Norwegerpullis gibt es mittlerweile zu kaufen. Außer der ursprünglichen Rundpasse-Form haben sich auch Rollkragenpullover, Cardigan und Kapuzenpullover, teilweise mit Bommeln, durchgesetzt.

 

In Deutschland wurde der Norwegerpulli bereits in den 70er Jahren bekannt. Hier durch die damalige Öko- und Alternativbewegung. Heute besitzt fast jeder einen solchen Pulli im Winter. Aus qualitativ hochwertigen Materialien gefertigt, erwärmt er den Körper und schützt ihn vor Nässe. Wer es skandinavisch mag, wird den wärmenden Charakter des Norwegerpullis lieben, und zwar nicht nur im Winterurlaub.